+++ 4.7.2018: "Kontrakt 18"-Panel auf dem Filmfest München (Video/Audio) +++

Hier finden Sie den Link zur Audio Datei des Podcasts:
https://shared-assets.adobe.com/link/e523d612-1097-4b64-6012-38f2005bebed

Der Download funktioniert in der sich öffnenden Webseite über den Pfeil oben rechts.

Hier finden Sie den Link zum Video des Panels auf youtube in sieben Teilen:
Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=fy2eGARNaeg (ab Minute 3)
Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=daAvfcqhi0I
Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=fpXtrEvms1U
Teil 4: https://www.youtube.com/watch?v=7ubdH4XcLZc
Teil 5: https://www.youtube.com/watch?v=h9aIlbJ2vRk
Teil 6: https://youtu.be/h5-18SYlSts
Teil 7: https://youtu.be/xLLtQ0zXFAA

Panel München Kontrakt '18 Juli 2018

Bastian Wagner (ZDF), Dr. Manfred Hattendorf (SWR), Michael Polle (Prouduzent/X Filme), Kristin Derfler (Autorin/Kontrakt´18), Sven Bohse (Regisseur), Annette Hess (Autorin/Kontrakt´18), Oliver Berben (Produzent/Constantin Film) Foto©Andreas Brauner

+++ Pressemitteilung zum "Kontrakt 18"-Panel auf dem Filmfest München +++


„KONTRAKT ‘18“: Hochkarätig besetzte Podiums-Diskussion zur Initiative der Drehbuchautor*innen auf dem Filmfest München

Seit mehr als zwei Jahrzehnten hat das fiktionale Erzählen im Fernsehen nahezu weltweit eine beständige Qualitätssteigerung erlebt. Dies ist in erster Linie der herausragenden kreativen Rolle der Drehbuchautorinnen und -autoren zu verdanken, die nicht nur Buchvorlagen liefern, sondern den gesamten Prozess der Film- und Serienentstehung von der ersten Idee bis zur Endmontage begleiten, kontrollieren und mitverantworten.

Deutschland ist in dieser Hinsicht trotz ermutigender Beispiele aus jüngster Zeit immer noch ein Entwicklungsland. Nicht mehr zeitgemäße Traditionen und Strukturen führen hierzulande dazu, dass den Schöpfern die kreative Kontrolle über ihre eigenen Werke entzogen wird. Dies geht einher mit einer mangelnden Anerkennung für die schöpferische Arbeit der Autorinnen und Autoren. Um diese für die Branche insgesamt unproduktive Situation zu verbessern, gründeten Kristin Derfler, Annette Hess, Volker A. Zahn und Orkun Ertener die verbands- und organisationsunabhängige Initiative “Kontrakt ‘18“, die in Form einer Selbstverpflichtung zukünftige Vertrags- und Verhaltensstandards formuliert, die in anderen Ländern längst selbstverständlich sind und dort zur Qualität von Filmwerken nachhaltig beitragen.

Dieser 6-Punkte-Katalog, den mittlerweile rund 180 namhafte und preisgekrönte Drehbuchautorinnen und -autoren unterzeichnet haben, fordert mehr Kontroll- und Mitbestimmungsrechte für die Autoren. Dabei geht es u. a. um die künstlerische Kontrolle über das Buch, eine einvernehmliche Einigung bei der Besetzung der Regie sowie um die Einbeziehung der Autoren bei Leseproben und Rohschnitt. Zudem verpflichten sich sämtliche Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dazu, Aufträge zu Buch-Überarbeitungen nur noch dann anzunehmen, wenn sie sich zuvor mit den aus dem Projekt ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen verständigt haben.

Die Initiative „Kontrakt ‘18“ hat für lebhafte Diskussionen in der Film- und Fernsehbranche gesorgt, nun geht es darum, über die Bedingungen zur Umsetzung der Forderungen zu reden und entsprechende Schritte in die Wege zu leiten. Die „Kontrakt ‘18“-Initiator*innen haben deshalb beim diesjährigen Filmfest München ein hochkarätig besetztes Panel organisiert, um mit ihren kreativen Partnern aus Produktion, Sendern und Regie über die neue Rolle der Drehbuchautor*innen in Deutschland zu reden.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion sind die Produzenten Oliver Berben (Constantin Film), Michael Polle (X-Filme), die Redakteure Manfred Hattendorf (SWR) und Bastian Wagner (ZDF), der Regisseur Sven Bohse sowie die Autorinnen Annette Hess und Kristin Derfler („Kontrakt ’18)“. Moderiert wird die Veranstaltung von Harald Staun („Frankfurter Allgemeine Zeitung“).

Ort: Presse Club München, Marienplatz 22 (Eingang Rindermarkt), 80331 München

Datum: Am 4. Juli von 16 - 18 Uhr 30

Weitere Infos unter http://kontrakt18.org. Bei Nachfragen können Sie sich dort auch gerne via
Kontaktformular an die Organisator*innen wenden.
 
 

 

 

<< zurück