english
 

Wir sind Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren. Wir schreiben Filme. Ohne unsere Geschichten gibt es weder Serien noch Kinofilme noch TV-Movies. Wir erschaffen die Figuren, die Plots, die Twists, die Dialoge, aus denen bewegte und bewegende Bilder werden. Unsere Bücher sind die Basis und das Herz eines jeden Films. Diese zentrale Position der Autorin und des Autors findet hierzulande jedoch weder in den Verträgen noch im Prozess der Filmherstellung einen angemessenen Widerhall. Das wollen wir ändern. 

Deshalb erwarten die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner, dass auch in Deutschland Vertrags- und Verhaltensstandards eingeführt werden, die in anderen Ländern schon lange selbstverständlich sind, weil sie die Qualität von Filmwerken verbessern. 

Ab dem 1. Juli 2018 werden die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Erklärung nur dann in Vertragsverhandlungen eintreten, wenn ihnen folgende Optionen angeboten werden:

Punkt 1: 
Die Autorin/der Autor verantwortet das Buch bis zur endgültigen Drehfassung. Sämtliche Bearbeitungen des Buchs müssen von der Autorin/vom Autor autorisiert werden. 

Punkt 2: 
Die Autorin/der Autor hat Mitspracherecht bei der Auswahl der Regisseurin oder des Regisseurs. Die Entscheidung über die Besetzung der Regie wird einvernehmlich getroffen.

Punkt 3: 
Die Autorin/der Autor wird zu den Leseproben eingeladen.

Punkt 4:
Der Autorin/dem Autor wird das Recht eingeräumt, die Muster und den Rohschnitt zum frühestmöglichen Zeitpunkt sehen und kommentieren zu können. Der Autor/die Autorin wird zur Rohschnittabnahme eingeladen.

Punkt 5:
Die Autorin/der Autor wird bei allen Veröffentlichungen in Zusammenhang mit dem Filmprojekt (Pressemitteilungen, Programmhinweise, Plakate etc.) namentlich genannt und zu allen projektbezogenen öffentlichen Terminen eingeladen. 

Punkt 6:

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner verpflichten sich dazu, Aufträge zu Buch-Überarbeitungen (Rewrites, Polishing u. ä.) nur anzunehmen, wenn sie sich zuvor mit den aus dem Projekt ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen verständigt haben.

Leo P. Ard, Klaus Arriens, Holger Badura, Nick Baker-Monteys, Rolf Basedow, Wieland Bauder, Jens Becker, Esther Bernstorff, Johannes Betz, Miraz Bezar, Regine Bielefeld, Gabi Blauert, Marc Blöbaum, Steffi Blöbaum, Bettina Börgerding, Ariela Bogenberger, Bettine von Borries, Ben Braeunlich, Jan Braren, Uli Brée, Valentina Brüning, Jochen Brunow, Katrin Bühlig, Katrin Bühring, Jana Burbach, Jano Ben Chaabane, Murmel Clausen, Silja Clemens, Michael Comtesse, Oliver Czeslik, Bora Dagtekin, Anika Decker, Kristin Derfler, Matthias Dinter, Doris Dörrie, Brigitte Drodtloff, Karen Duve, Christina Ebelt, Michael Ehnert, Max Eipp, Barbara Engelke, Marija Erceg, Orkun Ertener, Rafael, Sola Ferrer, Linus Foerster, Kalle Freynik, Gerd Roman Frosch, Dagmar E. Gabler, Michael Gantenberg, Günther Gerlach, André Georgi, Klaus Gietinger, Mario Giordano, Peter Gitzinger, Dinah Marte Golch, Benedikt Gollhardt, Tina Gorf, Gernot Gricksch, Katja Grübel, Julius Grützke, Patrick Gurris, Hanno Hackfort, Ingo Haeb, Kai Hafemeister, Rochus Hahn, Meike Hauck, Nicholas Hause, Roland Heep, Elisabeth Herrmann, Gerrit Hermans, Marcus Hertneck, Annette Hess, Hans-Henner Hess, Kerstin Höckel, Hendrik Hölzemann, Niklas Hoffmann, Vivien Hoppe, Frauke Hunfeld, Christian Jeltsch, Holger Joos, Catharina Junk, John-H. Karsten, Abraham Katz, Claudia Kaufmann, Oliver Keidel, Matthias Keilich, Oliver Kienle, Friedrich Klütsch, Andreas Knaup, Andreas Knop, Bob Konrad, Frank Koopmann, Manfred Kosmann, Gernot Krää, Sophia Krapoth, Richard Kropf, Lena Krumkamp, Bernd Lange, Christian Limmer, Sylvia Leuker, Christian Lex, Alexander Lindh, Dominique Lorenz, Conni Lubek, Georg Marioth, Beatrice Meier, Michael Meisheit, Paul J. Milbers, Clemens Murath, Arne Nolting, Ruth Olshan, Sebastian Orlac, Nils-Morten Osburg, Christine Otto, Natalia Ourvalova, Monika Peetz, Julia Penner, Jeanet Pfitzer, Andreas Pflüger, Henriette Piper, Michael Proehl, Sabine Radebold, Maike Rasch, Marie Reiners, Stefanie Ren, Katharina Reschke, Martin Ritzenhoff, Bernd Roeder, Benedikt Röskau, Elke Rössler, Marco Rossi, Tillmann Roth, Heike Rübbert, Karsten Rüther, Astrid Ruppert, David Safier, Nesrin Samdereli, Ronny Schalk, Jan-Martin Scharf, Christian Schiller, Martin E. Schleker, Lea Schmidbauer, Holger Karsten Schmidt, Susanne Schneider, Mathias Schnelting, Sarah Schnier, Sonja Schönemann, Dorothee Schön, Don Schubert, Elke Schuch, Simon Schulz, Silke Cecilia Schultz, Daniel Schwarz, Thomas Schwebel, Helmut Schweiker, Heide Schwochow, Horst Sczerba, Xaõ Seffcheque, Marcus Seibert, Elena Senft, Marc O. Seng, Daniel Speck, Eveline Stähelin, Lorenz Stassen, Ulli Stephan, Freya Stewart, Claus Stirzenbecher, Britta Stöckle, Andrea Stoll, Arndt Stüwe, Hardi Sturm, Boris von Sychowski, Annika Tepelmann, Marc Terjung, Vladislav Tinchev, Sabine Thor-Wiedemann, Ruth Toma, Ulf Tschauder, Hansjoerg Thurn, David Ungureit, Stefanie Veith, Steffen Weinert, Thomas Wendrich, Marianne Wendt, Joe Wentrup, Thorsten Wettcke, Marco Wiersch, Thomas Wilke, Anna Winger, Doron Wisotzky, Eva Zahn, Volker A. Zahn, Frank Zeller, Silke Zertz, Ulla Ziemann

Unterzeichnerinnen und Unterzeichner (PDF zum Drucken)

Internes Forum

Und da wär' noch...

...die Entstehungsgeschichte von Kontrakt '18

  • 11. Januar 2018

    Die Vorgänge um die Einladung des Deutschen Fernsehpreises (DFP) 2018 sorgen unter den Drehbuchautoren für zahlreiche öffentliche Proteste. Daraufhin wurde kurzfristig die Nominierungspraxis des DFP geändert und die Autoren der nominierten Werke nachträglich mit berücksichtigt.

  • 26. Januar 2018

    Die Autoren Kristin Derfler, Orkun Ertener, Annette Hess, Volker A. Zahn gründen die Initiative „Kontrakt ´18“.

  • 14. Februar 2018

    Auf einer Autoren-Konferenz in der Internationalen Filmschule (ifs) formulieren die Initiatoren gemeinsam mit Arne Nolting, Jan-Martin Scharf, David Ungureit, Thorsten Wettcke  und  Eva Zahn einen ersten Entwurf für den "Kontrakt '18“.

     

  • 24. Mai 2018

    Zweites Autorentreffen im Berliner Savoy Hotel mit ca. 30 Autoren. Der „Kontrakt ´18“ wird fein justiert und gemeinsam verabschiedet.

  • 8. Juni 2018

    95 Drehbuchautoren haben vor der Veröffentlichung den Kontrakt ´18“ unterzeichnet.

  • 9. Juni 2018

    Presserklärung über die Initiative „Kontrakt ´18“, verbunden mit zahlreichen Interviews der Unterzeichner

  • 4. AUGUST 2018

    Nach Veröffentlichung und überwältigendem Presseecho haben 196 Autorinnen und Autoren unterzeichnet.

Aktuelles

+++ 7. August 2018: DWDL: "Angst-Szenarien": Autoren wehren sich gegen Krens Kritik +++
 

+++ 4. August 2018: „Kontrakt 18“-Mitinitiatorin Dorothee Schön antwortet in einem offenen Brief dem Regisseur Dominik Graf auf seinen Gastbeitrag zu "Kontrakt 18" in der Süddeutschen Zeitung vom 01.08.2018 +++
 

+++ 4.7.2018: "Kontrakt 18"-Panel auf dem Filmfest München (Video/Audio) +++

Hier finden Sie den Link zur Audio Datei des Podcasts:
https://shared-assets.adobe.com/link/e523d612-1097-4b64-6012-38f2005bebed

Der Download funktioniert in der sich öffnenden Webseite über den Pfeil oben rechts.

Hier finden Sie den Link zum Video des Panels auf youtube in sieben Teilen:
Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=fy2eGARNaeg (ab Minute 3)
Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=daAvfcqhi0I
Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=fpXtrEvms1U
Teil 4: https://www.youtube.com/watch?v=7ubdH4XcLZc
Teil 5: https://www.youtube.com/watch?v=h9aIlbJ2vRk
Teil 6: https://youtu.be/h5-18SYlSts
Teil 7: https://youtu.be/xLLtQ0zXFAA

Panel München Kontrakt '18 Juli 2018

Bastian Wagner (ZDF), Dr. Manfred Hattendorf (SWR), Michael Polle (Prouduzent/X Filme), Kristin Derfler (Autorin/Kontrakt´18), Sven Bohse (Regisseur), Annette Hess (Autorin/Kontrakt´18), Oliver Berben (Produzent/Constantin Film)

+++ Pressemitteilung zum "Kontrakt 18"-Panel auf dem Filmfest München +++


„KONTRAKT ‘18“: Hochkarätig besetzte Podiums-Diskussion zur Initiative der Drehbuchautor*innen auf dem Filmfest München

Seit mehr als zwei Jahrzehnten hat das fiktionale Erzählen im Fernsehen nahezu weltweit eine beständige Qualitätssteigerung erlebt. Dies ist in erster Linie der herausragenden kreativen Rolle der Drehbuchautorinnen und -autoren zu verdanken, die nicht nur Buchvorlagen liefern, sondern den gesamten Prozess der Film- und Serienentstehung von der ersten Idee bis zur Endmontage begleiten, kontrollieren und mitverantworten.

Deutschland ist in dieser Hinsicht trotz ermutigender Beispiele aus jüngster Zeit immer noch ein Entwicklungsland. Nicht mehr zeitgemäße Traditionen und Strukturen führen hierzulande dazu, dass den Schöpfern die kreative Kontrolle über ihre eigenen Werke entzogen wird. Dies geht einher mit einer mangelnden Anerkennung für die schöpferische Arbeit der Autorinnen und Autoren. Um diese für die Branche insgesamt unproduktive Situation zu verbessern, gründeten Kristin Derfler, Annette Hess, Volker A. Zahn und Orkun Ertener die verbands- und organisationsunabhängige Initiative “Kontrakt ‘18“, die in Form einer Selbstverpflichtung zukünftige Vertrags- und Verhaltensstandards formuliert, die in anderen Ländern längst selbstverständlich sind und dort zur Qualität von Filmwerken nachhaltig beitragen.

Dieser 6-Punkte-Katalog, den mittlerweile rund 180 namhafte und preisgekrönte Drehbuchautorinnen und -autoren unterzeichnet haben, fordert mehr Kontroll- und Mitbestimmungsrechte für die Autoren. Dabei geht es u. a. um die künstlerische Kontrolle über das Buch, eine einvernehmliche Einigung bei der Besetzung der Regie sowie um die Einbeziehung der Autoren bei Leseproben und Rohschnitt. Zudem verpflichten sich sämtliche Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dazu, Aufträge zu Buch-Überarbeitungen nur noch dann anzunehmen, wenn sie sich zuvor mit den aus dem Projekt ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen verständigt haben.

Die Initiative „Kontrakt ‘18“ hat für lebhafte Diskussionen in der Film- und Fernsehbranche gesorgt, nun geht es darum, über die Bedingungen zur Umsetzung der Forderungen zu reden und entsprechende Schritte in die Wege zu leiten. Die „Kontrakt ‘18“-Initiator*innen haben deshalb beim diesjährigen Filmfest München ein hochkarätig besetztes Panel organisiert, um mit ihren kreativen Partnern aus Produktion, Sendern und Regie über die neue Rolle der Drehbuchautor*innen in Deutschland zu reden.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion sind die Produzenten Oliver Berben (Constantin Film), Michael Polle (X-Filme), die Redakteure Manfred Hattendorf (SWR) und Bastian Wagner (ZDF), der Regisseur Sven Bohse sowie die Autorinnen Annette Hess und Kristin Derfler („Kontrakt ’18)“. Moderiert wird die Veranstaltung von Harald Staun („Frankfurter Allgemeine Zeitung“).

Ort: Presse Club München, Marienplatz 22 (Eingang Rindermarkt), 80331 München

Datum: Am 4. Juli von 16 - 18 Uhr 30

Weitere Infos unter http://kontrakt18.org. Bei Nachfragen können Sie sich dort auch gerne via
Kontaktformular an die Organisator*innen wenden.
 
 

+++ 18. Juni 2018: Erste Stellungnahme des BVR zum "Kontrakt 18" +++
 

+++ 14. Juni 2018: Blickpunkt Film +++ Kristin Derfler im Interview +++

 

9. Juni 2018 - Pressemitteilung:

KONTRAKT ‘18: Eine Initiative von Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren

Seit mehr als zwei Jahrzehnten hat das fiktionale Erzählen im Fernsehen nahezu weltweit eine beständige Qualitätssteigerung erlebt, die vor allem in den USA, Großbritannien, den skandinavischen Ländern und Frankreich zu beachtlichen Innovationen und großen künstlerischen Leistungen geführt hat. Dies ist in diesen Ländern in erster Linie der herausragenden kreativen Rolle der Drehbuchautorinnen und -autoren zu verdanken, die nicht nur Buchvorlagen liefern, sondern den gesamten Prozess der Film- und Serienentstehung von der ersten Idee bis zur Endmontage begleiten, kontrollieren und mitverantworten.

Deutschland ist in dieser Hinsicht trotz ermutigender Beispiele aus jüngster Zeit immer noch ein Entwicklungsland. Nicht mehr zeitgemäße Traditionen und Strukturen führen hierzulande regelmäßig nicht nur dazu, dass den Schöpfern die kreative Kontrolle über ihre eigenen Werke entzogen wird, sondern verhindern leider auch, dass das Potential, das in der Arbeit der Autorinnen und Autoren liegt, zur Qualitätssteigerung der Programme genutzt wird. Dies geht einher mit einer mangelnden Anerkennung für die schöpferische Arbeit der Autorinnen und Autoren, wie zum Beispiel die skandalösen Vorgänge um die Einladungspraxis des Deutschen Fernsehpreises Anfang des Jahres gezeigt haben.
Bei vielen Produzenten, Redakteuren und Regisseuren und hat jedoch seit einiger Zeit ein Umdenken stattgefunden. Der Fernsehpreis-Diskussion folgte eine große Solidaritätswelle für Autorinnen und Autoren, und in Interviews weisen Branchen-Vertreter immer wieder auf die herausragende Bedeutung der Drehbuchautoren im Prozess der Filmherstellung hin.

Damit es nicht bei Lippenbekenntnissen bleibt und um eine für die Branche insgesamt unproduktive Situation zu verbessern, gründeten im Februar dieses Jahres Kristin Derfler, Annette Hess, Volker A. Zahn und Orkun Ertener die verbands- und organisationsunabhängige Initiative „Kontrakt ‘18“, die in Form einer Selbstverpflichtung zukünftige Vertrags- und Verhaltensstandards formuliert, die in anderen Ländern längst selbstverständlich sind und dort zur Qualität von Filmwerken nachhaltig beitragen. Auf einer Konferenz im Berliner Savoy Hotel einigten sich Ende Mai dieses Jahres zahlreiche Autorinnen und Autoren auf einen 6-Punkte-Katalog, den mittlerweile 95 namhafte und preisgekrönte Drehbuchautorinnen und -autoren unterzeichnet haben. Ab dem 1. Juli 2018 werden sie nur noch dann in Vertragsverhandlungen für neue Film- oder Serien-Projekte eintreten, wenn ihnen mehr Kontroll- und Mitbestimmungsrechte eingeräumt werden, es geht dabei u. a. um die künstlerische Kontrolle über das Buch, eine einvernehmliche Einigung bei der Besetzung der Regie sowie um die Einbeziehung der Autoren bei Leseproben und Rohschnitt. Zudem verpflichten sich sämtliche Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dazu, Aufträge zu Buch-Überarbeitungen (Rewrites, Polishing u. ä.) nur noch dann anzunehmen, wenn sie sich zuvor mit den aus dem Projekt ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen verständigt haben.

Die Initiatorinnen und Initiatoren des „Kontrakt ‘18“ freuen sich über die Vernetzung unter den Kolleginnen und Kollegen und betrachten die Initiative als Einladung an ihre kreativen Partner aus Produktion, Sendern und Regie, in einen produktiven Dialog zu treten, um die schöpferische Kraft der Autorinnen und Autoren für eine Qualitätssteigerung fiktionaler Filmwerke in Deutschland zu nutzen – gemeinsam und auf Augenhöhe!

Pressemitteilung (PDF zum Drucken)

http://www.spiegel.de/kultur/tv/deutsches-fernsehen-aufstand-der-serien-autoren-a-1211266.html
https://www.dwdl.de/nachrichten/67264/drehbuchautoren _wollen_mehr_mitbestimmung_durchsetzen
https://www.tagesspiegel.de/medien/mehr-als-nur-drehbuchschreiberlinge-aufstand-der-autoren/22665444.html
http://www.sueddeutsche.de/medien/dreharbeiten-basis-und-herz-1.4008691
http://www.quotenmeter.de/n/101495/damit-es-nicht-nur-bei-lippenbekenntnissen-bleibt

https://www.ksta.de/kultur/interview-ueber-deutsche-filmszene--autoren-sitzen-zu-oft-am-katzentisch--30591188
http://www.taz.de/Forderungen-von-DrehbuchautorInnen/!5509156/
http://www.mediabiz.de/film/news/kontrakt-18-drehbuchautoren-treten-auf-den-plan/430551?Nnr=430551&NL=LIBlitz&uid=8623
https://www.berliner-zeitung.de/kultur/-kontrakt-18--tv-autoren-verlangen-kuenstlerische-mitbestimmung-30588616
https://www.zeit.de/kultur/film/2018-06/kontrakt-18-drehbuch-autoren-rechte-annette-hess
https://www.slashcam.de/news/single/Kontrakt-18--Deutsche-Drehbuchautoren-fordern-mehr-14409.html
http://www.fr.de/kultur/kino/filme-die-basis-und-das-herz-eines-jeden-films-a-1521801
http://www.deutschlandfunkkultur.de/drehbuchautorinnen-und-autoren-gruenden-kontrakt-18.265.de.html?drn:news_id=891302
https://www.youtube.com/watch?v=2NVsHWFoH_E

http://www.deutschlandfunkkultur.de/audio-archiv.517.de.html?drau:broadcast_id=222
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/protest-der-drehbuchautoren-mit-kontrakt-18-15631183.html
https://www.dwdl.de/nachrichten/67290/drehbuchautorenverband_begrt_initiative_kontrakt_18/
https://www.welt.de/print/welt_kompakt/kultur/article177317536/Kompakt-Kultur-Kompakt.html
https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kulturwelt/die-kulturwelt-vom-11-juni-106.html
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/protest-der-drehbuchautoren-mit-kontrakt-18-15631725.html
http://www.deutschlandfunk.de/drehbuchautorinnen-fordern-kontrakt-18-deutschland-ist.807.de.html?dram:article_id=420116
https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/interview-drehbuchautoren-richard-kropf-und-bob-konrad-100.html
https://www.dwdl.de/nachrichten/67312/sender_reagieren_auf_autoren_wer_ist_hier_der_boss/
https://www.djv.de/startseite/service/blogs-und-intranet/djv-blog/detail/article/drehbuchautoren-fordern-rechte-ein.html
https://www.moviepilot.de/news/drehbuchautoren-an-die-macht-warum-kontrakt-18-langst-uberfallig-ist-1108033
http://www.echo-online.de/freizeit/kunst-und-kultur/kulturnachrichten/wieso-deutsche-drehbuchautoren-mehr-rechte-fordern--und-was-das-mit-qualitaetsfernsehen-zu-tun-hat_18885296.htm
http://www.sueddeutsche.de/medien/podiumsdiskussion-regiehoerig-1.4041990
https://www.zeit.de/2018/30/drehbuchautoren-uli-bree-rupert-henning-fernsehsender-respekt-umgang/komplettansicht

Unterzeichner

Unterzeichner PDF

Newcomer

Internes Forum

 

Autorenkonferenz 24. Mai

Das Team von Kontrakt '18

1. Reihe vorne von links: Dorothee Schön, Clemens Murath, Thorsten Wettcke, Johannes Betz, Gerrit Hermans, Marc Terjung
2. Reihe dahinter von links: Annette Hess, Sarah Schnier, Heide Schwochow, Kristin Derfler, Esther Bernstorff, Volker A. Zahn
3. Reihe versetzt: Thomas Wendrich, Sebastian Orlac, Richard Kropf, Bob Konrad, Oliver Kienle, Hanno Hackforth, Rolf Basedow, Susanne Schneider, Britta Stöckle, Katrin Bühlig, Christian Jeltsch, Orkun Ertener, David Ungureit, Michael Comtesse, Kai Hafemeister, Eva Zahn, dahinter: Stefanie Veith
Foto©Laura Klein

Unterstützer (Mailformular unten nutzen)

Produktion

Redaktion

Regie

Schauspiel

Stimmen

„Ich begrüße das sehr, wenn wir Schauspieler auch noch nach Drehbeginn mit der Autorin oder dem Autor über die Vision zu einer Figur sprechen können.“ Maria Furtwängler (Schauspielerin)

„Ich begrüße die Initiative, denn vor allem anderen ist es die gute Vorlage, das Werk des Autors, das mich in die Lage versetzt ein lebendiges und wahrhaftiges Spiel zu entwickeln. Der Diskurs um die stärkere Position des Autors in unserem Land ist längst überfällig und will und soll endlich erstritten werden.“ Henning Baum, (Schauspieler)

„Ich freue mich über die wichtige Initiative der Autoren und auf eine gestärkte, verantwortungsvolle  Zusammenarbeit.“ Thorsten C. Fischer (Regisseur)

„Erkläre mich solidarisch.“ Dietrich Brüggemann (Regisseur)

„Diese Initiative finden wir toll und unterstützen sie vollumfänglich.“ GrandHôtelPictures GmbH

„Liebe Autorinnen und Autoren, vielen Dank für eure Initiative, ich finde sie sehr wichtig und es ist an der Zeit!
Bei uns ist der von euch geforderte Umgang mit euch und eurer Arbeit seit jeher Usus, und für mich ist's schlicht unfassbar, dass dies bei einigen offenbar nicht der Fall ist. Wir alle wollen höchste Qualität und können sie auch erreichen. Dafür braucht's allerdings unbedingt Teamarbeit auf Augenhöhe und Professionalität auf allen Ebenen. Ich habe Hoffnung, dass die Kontrakt '18 Initiative unsere Filme, unsere Branche, unsere Kultur vorwärts bringen kann und unterstütze sie!“ Fabian Massah (Produzent)

„Ich unterstütze Kontrakt18.
Für mehr Respekt vor kreativem Gut.
Für eine bessere Zusammenarbeit.
Für bessere Filme und Serien.
Vielen Dank euch für den Mut etwas zu ändern.“

Jano ben Chabaane (Regisseur)

„Ich habe soeben das Interview mit Ihnen in der FAZ gelesen und gratuliere Ihnen zu diesem sehr klaren Statement. Zwar bin ich im Dokumentarfilm tätig, wo meiner Erfahrung nach die Zusammenarbeit mit den Autoren etwas professioneller verläuft,  trotzdem bin ich der Meinung, dass unser TV-System sehr an Kollegialität und gegenseitigem Respekt für das Schaffen anderer mangelt. In dem Sinne: Weiterhin viel Kraft und Energie und Erfolg in Ihrem Bestreben! Alles Gute, Sarah Elena Schwerzmann

„Hallo Kontrakt 18, eure Initiative finde ich grossartig und unterstütze sie aus voller Überzeugung! Liebe Grüsse“ Ariane Zeller (Regisseurin)

„Liebe Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren.
Ich finde Eure Gedanken, den Zusammenschluss und Eure Forderungen richtig, wichtig und gut. Lasst und gemeinsam daran arbeiten, dass in Zukunft unter anderen Bedingungen Geschichten entstehen können! I like.“ Katrin Haase (Producerin und Produzentin, U5 Filmproduktion & SCHÖNE AUSSICHTEN Filmproduktion)

„Ich wünsche Euch, liebe Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren von Kontrakt 18, viel Kraft und Zusammenhalt - auf das Eure absolut notwendigen Forderungen schnell umgesetzt und eingehalten werden und somit baldmöglichst zum Standard gehören.
Ich werde Euch vorbehaltlos unterstützen wo ich kann. Eure Forderungen  werden Bestandteil meiner Regieverträge. Solltet ihr eine Art Unterstützer-Liste haben würde ich mich gerne eintragen. Bestes Gelingen“ Uwe Janson (Regisseur)

„Habe gerade den Blickpunkt Film Artikel gelesen und war begeistert. Ihre Forderungen spiegeln genau mein Verständnis von Drehbucharbeit und dem Drehbuch als eigenständigem künstlerischen Produkt  sowie dem Drehbuchautor als Künstler. Ich habe selber auch schon erlebt, wie man als Autor nur noch als Dienstleister und Bücher als Verfügungsmasse im Zuge eines falsch verstandenen Kommerzialisierungsprozesse betrachtet wurde. Diesen Ungeist, der in den 90ern seinen Ausgang nahm, gilt es zu bekämpfen. Die Degradierung der Autoren führte gerade auch zum Niedergang in einigen Bereichen, insbesondere Problemen im Kino. Aber auch als jemand, der in Producerfunktion mit Stoffen zu tun hat, schätze ich Ihre Initiative, denn wir brauchen wieder das ursprüngliche Verständnis des Autorenkünstler und des Buchs als entscheidenden kreativen Bauplan der im Wortsinne vom Urheberrecht geschützt wird um endlich wieder zu einer intelligenten Produktionslandschaft zu finden. Es darf nicht läng er sein, dass Autoren und Künstler, die hinter der Vision ihrer Arbeit stehen als "schwierig" innerhalb des Establishments  "markiert" und herausselektiert wird. Ebenso bedarf es eines stärkeren Schutzes vor Ideenklau und Rip-Offs. Auch die Förderungen sollten hier auf der Seite der Autoren und Künstler stehen. Die Produktion sollte hier eine Gemeinschaft mit den Künstlern bilden.“ Peter Engelmann (Produzent)

„Grossartig! Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mich weiterhin auf dem Laufenden haltet über eure Aktivitäten. Als Agentur unterstützen wir gerne alle von euch angeregten Punkte. Beste Grüße, Adrian Karberg

„Sehr, sehr gut. Das war ehrlich gesagt längst überfällig.
Ich kann Eure Forderungen als Produzent nicht nur gut verstehen, ich werde sie suchen nach Kräften unterstützen. Wer wenn nicht die Autoren sind die Urheber eines Filmes? Gut gebrüllt Löwinnen und Löwen. Herzlich Ivo Beck“

„Das klingt gut und wichtig! Toll, dass ihr diese längst überfälligen Schritte einfordert!“ Florian Bartholomäi, (Schauspieler)

„Ich bin dabei und unterstütze mit meinem Namen die Rechte der Autoren.“ Francis Meletzky  (Regisseurin) 

„Ich finde eure Forderungen alle absolut berechtigt und ehrlich gesagt total zurückhaltend.“ Harry Flöter (Produzent, 2Pilots Filmproduction)

„Liebe Gründer von Kontrakt '18, sehr gute Initiative. Es wird dringend Zeit, dass der Respekt vor Autoren in unserer Branche endlich hergestellt wird und das hat viel mit Verträgen und garantierten Rechten zu tun.
Genau richtig, was ihr fordert, bin dabei!“ Annette Ernst (Regisseurin)

„Liebe Kolleg*innen, danke für die überfällige Initiative - was ihr fordert, sollte selbstverständlich sein. Ohne Autor*innen wären wir alle nichts. Sie haben deswegen unseren maximalen Respekt verdient.“ Ingo Fliess, (Produzent)

„Ich freue mich über Drehbücher von Profis! Als Schauspieler will ich ja auch nicht, dass nach meiner letzten Klappe ein anderer Kollege ans Set kommt und meine Szenen noch mal spielt. Und im Synchron dann noch ein anderer alles neu vertont. Was Ihr fordert, muss endlich selbstverständlich werden. Weiter so! Herzlich“
Johann von Bülow (Schauspieler)

„In der Hoffnung auf weiterhin gute und respektvolle Zusammenarbeit begrüßen wir Euren Vorstoß im Interesse guter Filme und Serien. Hierfür braucht es eine professionelle Arbeitsteilung mit verbindlichen Absprachen. Vor allem aber braucht es eine gute Idee, die beschützt reifen durfte. Damit am Ende etwas entsteht, das Ergebnis der kreativen Zusammenarbeit vieler Gewerke zu fairen Bedingungen ist.
Die Produzenten der Odeon Film“ Dr. Ronald Gräbe

„Den Inititorinn/en gebührt der deutsche Ehrenfernsehpreis für Courage und die in dieser Branche bemerkenswerte (zumindest angekündigte) Solidarität. Noch eine Information aus Zeiten vor dem Privatfernsehen: damals gab es kein Buy-Out, sondern nur Wiederholungshonorare, wobei Autorinn/en 100% erhielten und Regisseure 10%. Dieses Verhältnis drückte doch ganz vernünftig die jeweiligen Anteile am Urheberrecht aus...“ Stephan Bechtle (Produzent)

„Ich erkläre mich mehr als solidarisch.“ Christian Schwochow (Regisseur)

„Leider gab es bisher für die Leistung der Autorinnen in Deutschland keine entsprechende Anerkennung. Leider auch nicht von einigen meiner Kollegen, die als Regisseure, Autorenrechte anmelden und honoriert haben wollen. Das wird sich hoffentlich mit Kontrakt 18 ändern.“ Dietmar Klein (Regisseur BVR)

"Ich bin mit vollem Herzen dabei! Die Autoren sind keine Dienstleister. Sie dürfen bei den entscheidenden Prozessen der Filmentwicklung nicht fehlen." Anja Antonowicz (Schauspielerin)

"Eine tolle Initiative, richtig und weiter so!" Oliver Stokowski (Schauspieler)




Schreiben Sie uns